Mit dem Rollstuhl durch die Baumgipfel

Ein wundervolles Erlebnis hatte ich heute beim Besuch der Landesgartenschau in Bad Iburg. Dort gibt es einen barrierefreien Baumgipfelpfad. Mit dem Fahrstuhl kam ich als Rollstuhlfahrer auf mehrere Ebenen und konnte den rund 600 Meter langen Pfad abrollen. Dabei gab es viele Informationen über Natur, Geologie und Geschichte. Auf dem Pfad zwischen den Baumkronen in zehn bis 26 Metern Höhe kann man einen optischen Perspektivenwechsel erleben, von dem man nicht nur als Rollifahrer nur schwärmen kann.

Runter mit den Parkpreisen!

Seit Jahren sind sie ein Ärgernis, die hohen Parkpreise in Rheine. Heute morgen waren wir in der Stadt, haben eine Stunde geparkt und schwupps, 2 Euro mussten geblecht werden. Dass es auch anders geht, erleben wir oft in anderen Städten. Zuletzt bei unserem Urlaub in Halle an der Saale. Warum geht so etwas in Rheine nicht?

cof

 

ULTRASCHNELLIMBISS

Aufnahmeleitung: Gerd Cosse

 

Beleuchtung: (dto)

 

Chorografie: (dto)

 

Dramaturgie: (dto)

 

Einspieltexte: (dto)

 

Finanazierung: (dto)

 

Grundidee: (dto)

 

Homestory: (dto)

 

Idee: (dto)

 

Jump Cut: (dto)

 

Kadrierung: (dto)

 

Live action: (dto)

 

Money Shot: (dto)

 

Notfallbetreuung: (dto)

 

Onliner: (dto)

 

Producer: (dto)

 

Quadrofonie: (dto)

 

Rip-Off: (dto)

 

SnorriCam: (dto)

 

Tracking Shot: (dto)

 

Uncut: (dto)

 

Visuelle Effekte (VFX) : (dto)

 

Wirelessdirector: (dto)

 

X-Factoring: (dto)

 

Yellowface: (dto)

 

Zwischentitel: (dto)

 

 

Wolke 7 oder die Gefahr des steilen Absturzes

Graffiti-Schmierereien verunzieren das gesamte Stadtgebiet

20180810_072146.jpg

20180810_072202.jpg

20180810_082527.jpg

20180810_082728.jpg

Rheine. Wolke 7 versehen mit einem Herz in rosa oder blau…. Entweder ein Liebesbeweis, ein leidenschaftlicher Vanessa Mai-Fan oder doch nur ein vermeintlich besonders witziger Tagger. Seit mehr als sechs Wochen sind die Kolleginnen und Kollegen der Technischen Betriebe Rheine im gesamten Stadtgebiet im Einsatz, um den Schmierereien eines Graffiti-Sprayers Herr zu werden. Bänke, Zigarettenautomaten, Straßenschilder, Wände …nichts bleibt vor dem oder der Wolke 7 verschont. Mit zum Teil schlimmen Folgen: Bereits mehrere Straßenschilder mussten gegen Neue getauscht werden, weil sich die Schmierereien nicht entfernen ließen. Ein zudem nicht ungefährliches Unterfangen, denn bei Straßenschildern, die nicht mehr leserlich sind, hört der ohnehin nicht vorhandene Spaß definitiv auf.

 

Von den Kosten, die durch das tägliche Säubern entstehen, einmal ganz abgesehen. Strafanzeige gegen dieses unsinnige Gebaren wurde bereits gestellt. Jeder Schaden wird einzeln dokumentiert. Wird er oder sie erwischt, wird es teuer. Und es wäre nicht der erste Tagger, der geschnappt wird. Schon so manches Mal haben sich im Anschluss daran ganze Familien auf den Weg gemacht, um an den Wochenenden gemeinsam die Schmierereien ihres Sprösslings eigenhändig zu entfernen und damit wenigstens einen Teil der ohnehin hohen Kosten zu reduzieren.

Daher der mahnende Rat an alle Wolken 7: Liebesbeweise lassen sich doch besser anders ausdrücken, denn sonst droht nach einer solchen Hochstimmung auch schnell der böse Absturz!

 

Wo ist Mama hin?

Rheine. Die drei Erdmännchen-Jungs Mia, Träumer und Tüftler können es nicht fassen: Onkel Erwin hat sich verknallt, und jetzt zieht Prinzessin Sonnenstrahl einfach mit in ihren Bau ein! Was für eine Frechheit! Die drei beschließen ihre richtige Mama zu suchen – und zwar allein. Aber die Wüste ist gefährlicher, als sie dachten: Sie treffen auf ein halb verhungertes Löwenjunges, wütende Blah-Blahs und gefährliche Brumm-Brumms. Wie gut, dass Onkel Erwin die drei heimlich im Auge behält…

Thiemann.jpg

#Wer die putzigen Erdmännchen noch nicht kennt oder ihr zweites Abenteuer miterleben möchte: einfach zur tierischen Sternstunde am Donnerstag, 23. August 2018 ab 11 Uhr mit Karin Thiemann kommen!

 

Der Eintritt zum Vorlesespaß ist frei. Gruppen werden um Anmeldung gebeten (Telefon 05971/939160).

Auch Lehrerinnen haben Lampenfieber!

Ein aufregendes Sternstündchen zum Schulanfang

Rheine. Kaninchen Henriette Hoppe hat Herzklopfen bis zum Hals. Ihr erster Schultag liegt vor ihr – als Lehrerin! Sie bereitet den Unterricht vor, legt ihr rotes Lieblingskleid zurecht und geht mit einem flauen Gefühl ins Bett. Ob morgen alles gut gehen wird? Und prompt verschläft sie am nächsten Morgen…

Wie es trotzdem ein fabelhafter erster Schultag für Henriette und die Schulanfänger wird, das haben Agnès Bertron und Axel Scheffler im pfiffigen Bilderbuch „Frau Hoppes erster Schultag“ aufgeschrieben und gemalt.

Gottlieb.jpg

Elke Gottlieb, die übrigens auch viele Jahre lang Lehrerin war, liest die Geschichte am Mittwoch, 22. August 2018, 15.20 – 15.45 Uhr allen Kindern ab vier Jahren und ihren großen Begleiter/innen vor.

Der Eintritt zum Vorlesespaß ist frei. Gruppen werden um Anmeldung gebeten (Telefon 05971/939160).