Fehlerhafte Berichterstattung in den regionalen deutschen Medien

 

Untersuchung Schienenverbindung Amsterdam-Berlin liegt erst Anfang 2017 vor

 

Kürzlich ist in den deutschen Medien (u.a. Münsterländische Volkszeitung) ein Artikel über die Bahnverbindung Amsterdam-Berlin erschienen. In dem Bericht wurde der Eindruck erweckt, die Provinz Overijssel habe eine Untersuchung zu dieser Verbindung abgeschlossen. Aus der Untersuchung solle hervorgehen, dass die Reisezeit zwischen Berlin und Amsterdam um 20 Minuten verkürzt werden könne, sofern der Zug nicht mehr an den Bahnhöfen Rheine und Bad Bentheim hielte. Diese Aussage ist fehlerhaft. Die angesprochene Untersuchung wird im Rahmen des deutsch-niederländischen INTERREG-Projektes „SchienenRegion“ durchgeführt und wurde erst Anfang Juni dieses Jahres gestartet. Die Studie wird nach derzeitigen Erwartungen Anfang 2017 abgeschlossen.

 

Die unabhängige Studie beschäftigt sich mit der besseren Erreichbarkeit der deutsch-niederländischen Grenzregion. Dazu gehört auch eine komfortable, hochfrequente und schnelle Schienenverbindung nach Amsterdam und Berlin. Die Provinz Overijssel ist im Namen aller beteiligten deutschen und niederländischen Verwaltungen sowie Organisationen Auftraggeber der Untersuchung. Diese wird durch das (niederländische) Büro Goudappel Coffeng in Zusammenarbeit mit dem (deutschen) Büro Railistics durchgeführt. Anfang Juli wurde in einem gemeinsamen Workshop mit allen beteiligten Projektpartnern *) und den Büros eine Reihe von Untersuchungsvarianten besprochen.

 

Gemeinsames Interesse

In den kommenden Monaten werden beide Untersuchungsbüros die Varianten weiter ausarbeiten. Dabei stehen nicht die Belange einzelner Partner im Vordergrund. Vielmehr geht es um das gemeinsame Interesse im Grenzgebiet an der Verbesserung der internen und externen Erreichbarkeit. Die Untersuchungsergebnisse werden Anfang 2017 mit den Projektpartnern besprochen und mögliche weitere Schritte abgestimmt. Dabei geht es nicht um das Streichen einzelner Haltepunkte in der Grenzregion, sondern beispielsweise um eine gemeinsame Lobbyarbeit, etwa für die Anschaffung von Mehrsystemfahrzeugen.

 

 

* Bentheimer Eisenbahn, IHK Nord Westfalen, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim, Landkreis Grafschaft Bentheim, Landkreis Osnabrück, Provinz Drenthe, Region Twente, Stadt Münster, Stadt Osnabrück, Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM) und Provinz Overijssel.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s